Service

Ministerpräsidentin trotz MS

Für die Multiple Sklerose gibt es heute sehr vielseitige Therapien

2013 nahm Malu Dreyer (SPD) das Ministerpräsidentenamt von Rheinland-Pfalz an, obwohl die heute 57-Jährige schon damals an Multipler Sklerose (MS) erkrankt war. Schnell kam die Frage auf: Kann sie sich dieses Amt überhaupt zumuten? – Sie kann, bereits seit fünf Jahren. Malu Dreyer zeigt als prominentes Beispiel, dass eine MS-Erkrankung heute oft so behandelbar ist, dass die Betroffenen ein Leben mit wenigen Einschränkungen und hoher Lebensqualität führen können.

Multiple Sklerose gilt als eine Krankheit mit vielen Gesichtern. Die chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems zeigt sich in verschiedensten Symptomen und betrifft Gehirn und Rückenmark. Allein in Deutschland leben nach Zahlen des Bundesversicherungsamtes mehr als 200.000 Menschen mit der Krankheit. Eine der größten Ängste von Betroffenen ist es, durch körperliche Einschränkungen oder Bewegungsunfähigkeit nicht mehr am alltäglichen Leben teilnehmen zu können. Die Medizin unterscheidet grob zwei Formen der Multiple Sklerose: Den schubförmigen und den voranschreitenden (progredienten) Verlauf. Bei Ersterem treten die Symptome, wie beispielsweise Lähmungen, in Schüben auf. Sie halten Tage bis Wochen an und bilden sich zunächst wieder zurück. Beim chronisch-progredienten Verlauf kommt es über Monate oder Jahre zu einer Zunahme der Symptome, die sich mehr oder weniger stetig verschlechtern. Vor allem für die schubförmigen Verlaufsformen gibt es mittlerweile sehr gute Therapien. Gerade eine frühzeitige Behandlung kann den Krankheitsverlauf langfristig positiv beeinflussen. Aber auch bei der Therapie der progredienten MS gibt es Fortschritte. „Die Behandlungsmöglichkeiten einer Multiplen Sklerose haben sich über die Jahre stark verbessert“, sagt Dr. Lothar Burghaus, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Heilig Geist-Krankenhaus. In Anbetracht der sehr individuellen Krankheitsverläufe und der immer komplexer werdenden Therapieoptionen bedarf es aber auch sehr erfahrener Ärzte und speziell geschulten Fachpersonal.

Monoklonale Antikörper wirken gezielt

In der Tagesklinik am Heilig Geist-Krankenhaus können beispielsweise Infusionstherapien wie Cortisonstoßbehandlungen oder regelmäßige Infusionen mit monoklonalen Antikörpern verabreicht werden. Diese werden seit einigen Jahren, vor allem bei der Therapie einer schubförmigen Multiplen Sklerose, eingesetzt. Sie können einen Krankheitsverlauf stark verbessern, da sie gezielt in den entzündlichen Krankheitsprozess eingreifen.
Es werde gerade viel geforscht im Bereich der Therapie für Multiple Sklerose, berichtet auch Carola Hage-dorn, Leiterin der zertifizierten MS-Ambulanz am Heilig Geist-Krankenhaus. Heute gibt es deutlich wirk-samere Medikamente, die ganz individuell für jeden Patienten und seinen Krankheitsverlauf ausgesucht werden. Um die unerwünschten Nebenwirkungen im Griff zu haben, ist eine engmaschige Betreuung sehr wichtig. Die Behandlung in einer Ambulanz mit Spezialisten sei deshalb unbedingt zu empfehlen, so Hagedorn.

Begleitendes Sportprogramm

Neben der medikamentösen Therapie ist ein begleitendes Sportprogramm ebenfalls ein wichtiger Baustein. Menschen mit MS, die gezielt an ihrer Beweglichkeit arbeiten, haben bessere Aussichten, länger mobil zu bleiben, sagt Carola Hagedorn. Am besten solle man versuchen, sich so wenig als möglich einschränken zu lassen und trotzdem gut auf sich zu achten. Malu Dreyer ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch ein aktives, sehr erfolgreiches Berufsleben mit MS möglich ist. Vor allem, wenn man einen guten Umgang mit sich und der Erkrankung gefunden hat. Die Ministerpräsidentin macht es vor und damit sicher vielen anderen Mut, die die Diagnose Multiple Sklerose erhalten.

Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. Lothar Burghaus
Facharzt für Neurologie

Heilig Geist-Krankenhaus
Graseggerstr. 105
50737 Köln-Longerich

Tel.: 0221 7491-8421
E-Mail: neurologie.kh-heiliggeist@cellitinnen.de

Oberärztin
Carola Hagedorn
Klinik für Neurologie

Heilig Geist-Krankenhaus
Graseggerstr. 105
50737 Köln-Longerich

Tel.: 0221 7491-8421
E-Mail: neurologie.kh-heiliggeist@cellitinnen.de