Neues aus Medizin und Wissenschaft

Notfälle richten sich nicht nach der Uhrzeit

Das Expertenteam der Unfallchirurgie am St. Franziskus-Hospital steht für Schul-, Arbeits- und Verkehrsunfälle 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag, für die Patienten bereit.

8:00 Uhr: Priv.-Doz. Dr. Emmanouil Skouras und sein Team treffen sich zur Frühbesprechung. Die Notfälle, die in der Nacht und am frühen Morgen aufgenommen wurden, werden zuerst vorgestellt und besprochen. So kann eine Strategie für den Tag aufgestellt werden. Denn auch bei Notfällen müssen Operationen sorgfältig geplant durchgeführt werden.

9:00 Uhr: Während Dr. Skouras zur Visite auf Station unterwegs ist und nach den Patienten sieht, die in den vergangenen Tagen operiert wurden, kommt aus der Ambulanz ein neuer Fall herein: Eine 24-jährige Karosseriemechanikerin hat sich den Daumen bei einem Arbeitsunfall abgetrennt – nun muss ganz schnell gehandelt werden.

Seit Oktober 2017 leitet Priv.-Doz. Dr. Emmanouil Skouras die Unfallchirurgie am St. Franziskus-Hospital in Köln-Ehrenfeld. Seine klinischen Schwerpunkte liegen in der Hand- und Beckenchirurgie sowie der Rekonstruktion der grossen Gelenke und der Mikrochirurgie peripherer Nerven.

11:00 Uhr: Die Patientin ist vorbereitet im OP-Bereich. Glücklicherweise konnte auch das abgetrennte Daumenglied bewahrt werden. Dr. Skouras wird den Daumen der jungen Frau retten können. „Gemeinsam mit meinem Oberarztteam kommen wir zusammen auf eine unfallchirurgische Berufserfahrung von fast einem Jahrhundert“, sagt Dr. Skouras nicht ohne Stolz. „Wir sind sehr breit und kompetent aufgestellt – bei uns ist der Mensch auch in Extremsituationen in guten Händen“, versichert der Chefarzt. Den Patienten kommt diese geballte Erfahrung zugute. Denn in Notfallsituationen muss nicht nur adäquat und zielführend, sondern vor allem auch sehr schnell reagiert werden.

14:40 Uhr: Kurz vor der Röntgenbesprechung hat Dr. Emmanouil Skouras noch Zeit, sich ein paar Patientenakten und Anfragen vorzunehmen. Häufig wird der versierte Unfallchirurg, der sich besonders für die Becken- und Handchirurgie begeistert, von Patienten kontaktiert, bei denen andere Ärzte nicht zufriedenstellend weiter kommen. „Auch Rettungsoperationen bei Patienten, für die kaum noch Hoffnung auf ein beschwerdearmes Leben besteht, fallen darunter. Ersatzoperationen nach Nervenverletzungen gehören zu meinem Spezialgebiet“, erläutert der Mediziner. „Ich brenne für meinen Beruf und sehe meine Arbeit als Berufung.“

15:00 Uhr: Die Röntgenbesprechung beginnt. Chefarzt und Team gehen mit den Radiologen die aktuellen Bildaufnahmen der Patienten durch. Im Anschluss wird eine erste OP-Planung für den nächsten Tag erstellt. Auch wenn klar ist, dass am Abend und in der Nacht wieder Notfälle dazu kommen. Stets vorbereitet zu sein, um schnell und sicher auf Notlagen reagieren zu können, ist das A und O in der Unfallchirurgie. Und dann braucht man immer noch einen Plan B, C und D.

Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. Emmanouil Skouras
Klinik für Chirurgie II – Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

St. Franziskus-Hospital
Schönsteinstr. 63
50825 Köln-Ehrenfeld

Tel.: 0221 5591-1121
E-Mail: unfallchirurgie.kh-franziskus@cellitinnen.de