Service

Protokoll eines Schlaganfalls

Ein Schlaganfall trifft jeden meist wie „ein Blitz aus heiterem Himmel“. Mit ein wenig Glück und Wissen reagieren die Betroffenen sofort und rufen den Rettungswagen. Behandelt werden sie auf einer für Schlaganfälle spezialisierten Station, einer Stroke- Unit. „Jede Minute zählt“, weiß Priv.-Doz. Dr. Lothar Burghaus, Chefarzt der Neurologie mit Stroke Unit am Heilig Geist-Krankenhaus in Köln-Longerich. Vitamin K hat ihm bei seiner Arbeit über die Schulter geblickt.

Auf der Stroke Unit werden die Patienten von der kritischen Akutphase bis zu ihrer Entlassung durch ein multiprofessionelles und speziell geschultes Team aus Neurologen, Pflegekräften, Physiotherapeuten, Logopäden und Sozialarbeitern betreut. Am Beispiel der Patientin Clara Pesch, 50 Jahre, schildert Dr. Burghaus die Behandlungsabläufe bei einem akuten Schlaganfall.

7.30 Uhr

Clara Pesch ist spät dran. Mal wieder hat die Tochter sich im Badezimmer vorgedrängelt und jetzt läuft ihr die Zeit davon. Schließlich wartet die Bahn nicht und um 8.00 Uhr hat sie ihren ersten Termin. Als sie auf dem Weg zur Haustür unvermutet stolpert, schiebt sie das erst der Eile zu und ärgert sich über sich selbst. Dann stolpert sie erneut und bemerkt, dass ihre rechte Körperhälfte kraftlos wird. Ihre Tochter findet sie auf dem Boden liegend und alarmiert den Rettungsdienst, sie selbst kann zu diesem Zeitpunkt nicht mehr sprechen.

8.00 Uhr

Dr. Burghaus: „Jede Minute zählt bei der Behandlung eines Schlaganfalls. Schon der Notarzt hat eine wichtige Aufgabe, er verschafft sich einen Überblick über die Symptome und bringt die Betroffenen so schnell wie möglich in ein Krankenhaus. Dabei meldet er die Patienten bereits von unterwegs an, damit die Notaufnahme vorbereitet ist und die Untersuchungen so schnell wie möglich erfolgen können. Nach der ersten ärztlichen Untersuchung werden die Patienten sofort zum CT oder zum MRT gebracht. Hier wird geklärt, ob es sich um einen Schlaganfall durch ein verschlossenes Gefäß handelt. Ist dies der Fall, versuchen wir, das Gefäß wieder zu öffnen. Nur auf einer Stroke Unit kann dies mit einer intravenösen Therapie, der sogenannten Lysetherapie, geschehen. Man kann es sich in etwa so vorstellen, als ob man ein verstopftes Rohr wieder öffnen will. Ärzte und Pflegekräfte überwachen den Patienten in dieser Zeit sehr eng und kümmern sich durchgehend um ihn.“

12.00 Uhr

Die rechte Körperhälfte fühlt sich immer noch gedämpft, weich und irgendwie wattig an, als Clara Pesch auf der Station erneut untersucht wird. Sie versucht den Arzt, der an ihrem Bett steht, zu fragen, was los ist. Erstmals seit dem Morgen kann sie wieder einzelne Worte sprechen.

Dr. Burghaus: „Die Untersuchungen zeigten, dass ein Gefäß im Gehirn verschlossen war und mit der Lysetherapie konnte das Gefäß wieder geöffnet werden. Dadurch wurde die betroffene Region im Gehirn wieder mit Blut versorgt, so dass sich wenig später auch die Symptome wieder besserten.“

Verzweiflung und Fassungslosigkeit überkommen Patienten in dieser Situation, so auch Clara Pesch. Wann kann ich nach Hause, warum ist mir das passiert, wie geht es jetzt weiter? Tausend Fragen gehen ihr durch den Kopf.

Dr. Burghaus: „Die Behandlung erfolgt erst einmal weiter auf der Stroke Unit. Natürlich muss neben der akuten Therapie geklärt werden, wieso es zu dem Schlaganfall kam. Es dauert einige Tage, bis alle dafür notwendigen Untersuchungen erfolgt sind. Die Rehabilitation beginnt bereits auf der Stroke Unit. Dort werden die Betroffenen von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden behandelt. Wir kooperieren eng mit dem Neurologischen Therapiecentrum am St. Marien-Hospital, so ist eine frühe und lückenlose Rehabilitation, von der die Patienten sehr profitieren, gewährleistet.“

Auch Clara Pesch ist ohne jede Einschränkung genesen, dank der schnellen Reaktion ihrer Tochter und der anschließenden lückenlosen Versorgung.

Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. Lothar Burghaus
Facharzt für Neurologie

Heilig Geist-Krankenhaus
Graseggerstr. 105
50737 Köln-Longerich

Tel.: 0221 7491-8421
E-Mail: neurologie.kh-heiliggeist@cellitinnen.de