Treffpunkt Gesundheit

Sichtbar entspannt

Schmerzklinik setzt erfolgreich auf Biofeedback

Wie fühlt sich eigentlich Entspannung an? Viele Menschen mit chronischen Schmerzen tun sich mit dieser Frage extrem schwer. Wenn der Schmerz selbst zur Krankheit geworden ist, sind Betroffene oft in einem Teufelskreis von Stress und Schmerzen gefangen. Diesen zu durchbrechen, lernen sie in der multimodalen Therapie in der Schmerzklinik am St. Franziskus-Hospital.

Was versteht man unter Biofeedback?

Einzigartig im multimodalen Schmerztherapie-Konzept ist das Biofeedback-Verfahren, das am St. Franziskus-Hospital seit 2013 erfolgreich eingesetzt wird. Die Wenigsten können sich sicher unter diesem Begriff etwas vorstellen. „Biofeedback ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren, das körperliche Zustände sichtbar macht“, erläutert die Leiterin der Schmerzklinik Dr. Katrin Empt.

Anspannung sichtbar machen

Dazu werden an bestimmten Punkten des Körpers Elektro-den angebracht, um Parameter wie Muskeltonus, Hautleitfähigkeit und Temperatur zu messen. Das Gerät macht die elektrischen Signale am Bildschirm in Diagrammen oder einem Schema sichtbar (siehe Foto links). „Physische Prozesse wie An- oder Entspannung sind so für den Patienten unmittelbar erkennbar“, erklärt Dr. Empt. Auch der Erfolg bestimmter physiotherapeutischer Übungen zeigt sich beim Biofeedback sehr anschaulich. Im Laufe des dreiwöchigen Therapieprogramms können die Fortschritte optisch sichtbar gemacht und positive Veränderungen dokumentiert werden. Aha-Erlebnisse liefert Biofeedback meist schon in der ersten Sitzung. „Bei manchen Patienten wird regelrecht ein Schalter umgelegt“, erlebt Dr. Katrin Empt immer wieder. „Beispielsweise sehen sie auf diese Weise deutlich, welche Partien sie einseitig belasten und wo Fehlhaltungen sind, die ihnen vorher nicht bewusst waren.“ Gleichzeitig realisiere der Patient, dass er seinen Körper positiv beeinflussen kann – mithilfe von Entspannungstechniken, Dehnungsübungen oder indem er Gewohnheiten verändert.

Transfer in den Alltag

Diese Selbstwirksamkeit zu erfahren, sei enorm motivierend, stellt Dr. Empt fest. Von Beginn der Behandlung an gehört Pain Nurse und Biofeedbacktrainerin Ute Lohmer zum Therapie-Team. Sie arbeitet sehr alltagsnah mit den Patienten und gibt ihnen immer wieder wichtige Impulse. „Wenn eine Patientin beispielsweise bei bestimmten Tätigkeiten am Arbeitsplatz oder im Haushalt über Schmerzen klagt“, erzählt Ute Lohmer, „dann probieren wir Bewegungsabläufe, die weniger belastend sind.“ Eine entspannte und aufrechte Haltung hilft, dem Schmerz kompetenter zu begegnen. Dies ist ein wichtiger Schritt für einen weitgehend schmerzfreien Alltag.

Dr. Katrin Empt

Oberärztin
Dr. Katrin Empt
Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

St. Franziskus-Hospital
Schönsteinstr. 63
50825 Köln-Ehrenfeld

Tel.: 0221 5591-1760
E-Mail: anaesthesie.kh-franziskus@cellitinnen.de