Service

Wieder voll dabei

Schauspieler Fritz Wepper will Mut zum Hörgerät machen

Seit Jahren liefert sich Schauspieler Fritz Wepper in der beliebten Serie „Um Himmels Willen“ als Bürgermeister Wolfgang Wöller mit Ordensschwester Hanna eine amüsante Dauerfehde um das Kloster Kaltenthal. Als ihm auffiel, dass für ihn gerade in Situationen mit vielen Personen und Hintergrundgeräuschen das Hören und Verstehen immer anstrengender wurde, ließ Wepper sein Hörverständnis testen.

Er erzählt: „Der Test fand mit einem Akustiker statt – in Verbindung mit einem Geschäft, wo solche Geräte verkauft werden. Und das habe ich gemacht. In meinem Alter ist es ja so, dass die höheren Frequenzen absacken. Immer öfter musste ich die Hand hinter das Ohr legen, um besser zu verstehen. Die haben mich schon nachgemacht damit“, erinnert er sich schmunzelnd.

Wieder hören wie früher

„Seit einiger Zeit trage ich jetzt Hörgeräte“, gesteht der mehrfache Bambipreisträger. Dadurch habe sich eine Menge für ihn verändert: „Die Hörgeräte helfen mir, wieder alles und alle zu verstehen“, sagt der 76-Jährige. Er sei froh über die technischen Möglichkeiten seines Hightech-Gerätes, das ihm ein 360 Grad-Hören ermögliche und ihm die natürliche Fähigkeit des selektiven Hörens zurückgebe.

Gerät analysiert die Klanglandschaft

Ein Freund habe ihn auf den Hörgerätehersteller Oticon aufmerksam gemacht. „Ich habe es ausprobiert und bin begeistert. So sind wir zusammengekommen. Ich bin keine Werbe-Ikone, eher ein authentischer Empfehler – ich sage nichts, was ich nicht empfinde. Aber wenn ich mit meiner positiven Erfahrung anderen helfen kann, dann stehe ich dafür gerne mit meinem Namen“, will Wepper auch anderen Menschen Mut zum Hörgerät machen.

Dieses Modell mit der BrainHearing™ Technologie gibt es in acht verschiedenen Farben.

Nach früheren Erfahrungen ist er jetzt zufrieden mit den Geräten im Ohr, die er überraschenderweise – wie er berichtet – nicht als Fremdkörper empfindet. „Ich vergesse sogar, die rauszunehmen. Das heißt mit anderen Worten: Ich spüre die gar nicht. Ich fühle mich sehr wohl. Es ist auch ein ganz gesunder Ausgleich geschaffen, gerade wenn es um die höheren Frequenzen geht – die vernehme ich deutlich. Ich kann jetzt auch das hören, was ich früher nicht hören wollte. Also, ich kann alles hören!“, freut er sich. Er könne nur jeden, der bei sich Hördefizite feststelle, sehr ermutigen: „Das Gerät ist eine hörunterstützende Maßnahme, die mich entspannt agieren und reagieren lässt. Es bedeutet eine merkliche Verbesserung meiner Lebensqualität.“

Fritz Wepper trägt das Modell Oticon Opn™ 1. Der integrierte OpenSound Navigator™ ahmt nach, wie das Gehirn natürlich versteht. Opn scannt die Umgebung, gewichtet Sprache und Nebengeräusche und senkt Lärm sogar zwischen Wörtern ab. Oticon Opn-Hörsysteme sind ausschließlich bei Hörakustikern erhältlich.

Fotos: Copyright by Oticon